Gemeinsam für eine bessere Zukunft sorgen.

Aktion Wasserbüffel e.V. hilft. Auf den Philippinen. Seit über 25 Jahren.

Wir planen und unterstützen großartige Projekte, die dazu beitragen, das Leben von Benachteiligten, Kindern und Jugendlichen auf den Philippinen nachhaltig zu verändern. 1994 von Helga Range gegründet, engagiert sich der Verein auch heute  für die Verbesserung  von Armut und Benachteiligung. Aktion Wasserbüffel hat das Leben vieler Menschen verändert, Hoffnung gegeben und Zukunftsperspektiven geschaffen. 

Aktion Wasserbüffel unterzeichnet Selbstverpflichtungserklärung der
Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ)

Die Initiative Transparente Zivilgesellschaft, deren Träger TRANSPARENCY INTERNATIONAL Deutschland e.V. ist, besteht aus mehr als 1.500 unterzeichnenden Organisationen, die sich dazu verpflichten, zehn grundlegende Informationen auf ihrer Website der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen, um so Transparenz zu erhöhen und Korruption entgegen zu wirken. Aktion Wasserbüffel e.V. ist seit Juli 2022 Unterzeichner der Selbstverpflichtungserklärung der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) und erfüllt damit deren Anforderungen. Alle Infos dazu hier.

Reiseblog 2022

Zeit fliegt

Der nächste Tag, es ist mittlerweile Mittwoch, der 10. August, hält wieder Überraschungen für uns bereit. Wir erreichen den Flughafen in Bacolod sehr pünktlich, stellen

Weiterlesen »

Dioning ist nicht allein

Unser Rundgang geht weiter, wir kommen zum noch immer genutzten Wasserbrunnen, das erste gemeinsame Projekt mit Tinagong Paraiso und Aktion Wasserbüffel im Jahr 1998. Er

Weiterlesen »

Hoffnung geben, Zukunft schaffen

 Seit mehr als 25 Jahren haben wir zahlreiche Hilfsprojekte auf den Philippinen erfolgreich abgeschlossen. Sauberes Trinkwasser, Schulbildung, Gesundheitsvorsorge und erneuerbare Energien gehörten genauso zu den Schwerpunkten, wie Kinderfürsorge, Covid-19 Schutzmaßnahmen oder Selbstversorger-Unterstützung. Gemeinsam mit unseren Projektpartnern*innen und Förderer*innen haben wir Perspektiven geschaffen und Hoffnung gegeben.

Armut auf den Philippinen

Nach wie vor ist Hilfe zur Selbsthilfe für die Mehrzahl der Einwohner der Philippinen unerlässlich. Zwar liest man gelegentlich in der Presse über die rasante wirtschaftliche Entwicklung der Länder in Südostasien und darunter auch der Philippinen im Zuge der Globalisierung, diese kommt aber offensichtlich nur einer kleinen Schicht zugute. Im Gegenteil, die Mehrzahl der Armen, vor allem in ländlichen Bereichen, ist durch Industrialisierungsprojekte und eine enorme Verteuerung ihrer Lebenshaltungskosten negativ betroffen.

Darunter leiden vor allem die Kinder als schwächste und wehrloseste Mitglieder der Gesellschaft. Es ist kaum damit zu rechnen, dass die Versprechungen der philippinischen Regierung signifikante Veränderungen schaffen werden. Unter der Klimakrise leiden vor allem die Armen.

Schon seit vielen Jahren belegen die Philippinen einen vorderen Platz der weltweit am stärksten vom Klimawandel betroffenen Länder. Zerstörerische Taifune und heftige Regenfälle nehmen zu, mit allen Auswirkungen auf Menschenleben, die Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten sowie ganze Ökosysteme.

Auf unseren Projektreisen wird uns immer wieder deutlich, wie wir mit wenig Mitteln Viel bewegen können. Wie wichtig unser Handeln ist, belegen die offiziellen Statistiken zur Armut von Unicef oder The Borgen Project

0 M
haben keinen sanitären Zugang
0 M
leiden unfreiwillig Hunger
0 M
leben unter der Armutsgrenze
0 M
kein Zugang zu Toiletten

Nach wie vor ist Hilfe zur Selbsthilfe für die Mehrzahl der Einwohner der Philippinen unerläßlich. Zwar liest man gelegentlich in der Presse über die rasante wirtschaftliche Entwicklung der Länder in Südostasien und darunter auch der Philippinen im Zuge der Globalisierung, diese kommt aber offensichtlich nur einer kleinen Schicht zugute. Im Gegenteil, die Mehrzahl der Armen, vor allem in ländlichen Bereichen, wird durch Industrialisierungsprojekte und eine enorme Verteuerung ihrer Lebenshaltungskosten betroffen.

Darunter leiden vor allem die Kinder als schwächste und wehrloseste Mitglieder der Gesellschaft. Es ist kaum damit zu rechnen, daß die Versprechungen der philippinischen Regierung signifikante Veränderungen schaffen werden.