Selbstversorger-Garten im Armenviertel

Dioning de la Cruz und seine Frau Nona sind seit 1998 unsere Projektpartner in Tinagong Paraiso, einem Armenviertel in der Stadt Bacolod auf der Insel Negros. Als im Dezember letzten Jahres der Taifun „Odette“ auf den Philippinen wütete, konnten wir mit Hilfe Ihrer Spenden, Soforthilfe für ein benachbartes Fischerdorf leisten. Die 150 Familien Tinagong Paraisos hatten durch die Coronapandemie und ihren massiven Auswirkungen auf die ausreichende Lebensmittelgrundversorgung bereits im Zusammenschluss, unter der Leitung von Dioning und Nona, einen Selbstversorgergarten angelegt, der die  Familien kostenfrei mit Obst und Gemüse versorgt hat. Dieser wurde vollständig zerstört. Für einen Wiederaufbau fehlten die Mittel und wir sind stolz, dieses nachhaltige Gemeinschaftsprojekt mit Ihren Spenden mit unterstützen zu können. Der Wiederaufbau in einem erweiterten Rahmen konnte jetzt begonnen werden. 

 

Von allen - für alle , gemeinsam wieder aufbauen!!

Kommentar verfassen

Nach wie vor ist Hilfe zur Selbsthilfe für die Mehrzahl der Einwohner der Philippinen unerläßlich. Zwar liest man gelegentlich in der Presse über die rasante wirtschaftliche Entwicklung der Länder in Südostasien und darunter auch der Philippinen im Zuge der Globalisierung, diese kommt aber offensichtlich nur einer kleinen Schicht zugute. Im Gegenteil, die Mehrzahl der Armen, vor allem in ländlichen Bereichen, wird durch Industrialisierungsprojekte und eine enorme Verteuerung ihrer Lebenshaltungskosten betroffen.

Darunter leiden vor allem die Kinder als schwächste und wehrloseste Mitglieder der Gesellschaft. Es ist kaum damit zu rechnen, daß die Versprechungen der philippinischen Regierung signifikante Veränderungen schaffen werden.